Willkommen bei der Tafel Frankenberg e.V.

Verteilen statt vernichten!

Die Tafel - Eine Chance zum Leben

Tonnenweise werden Lebensmittel weggeworfen - auch in unserer Region. Dennoch gibt es Menschen, die nicht genug zu essen haben. Um ihnen zu helfen, hat sich 2006 der Verein „Frankenberger Tafel e.V.” gegründet. Im Jahre 2018 hat sich der Verein umbenannt in  „Tafel Frankenberg e.V.”.

Unter dem Motto "Verteilen statt Vernichten" sammeln ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Lebensmittel bei Märkten und Bäckereien ein. Diese Lebensmittel sind qualitativ einwandfrei, werden jedoch aussortiert, weil z. B. das Mindesthaltbarkeitsdatum fast erreicht ist, die Verpackung defekt ist oder das komplette Warensortiment aus dem Angebot genommen wird. Die gesammelten Waren werden dann in den Läden der Tafel Frankenberg qualitätskontrolliert, sortiert und an bedürftige Menschen ausgegeben.

Aktueller Spenden-Aufruf

Die Tafel Frankenberg e.V. versorgt ca. 750 anerkannt bedürftige Personen mit einer Vielzahl frischer Lebensmittel, die ehrenamtliche Helfer im Lebensmitteleinzelhandel einsammeln und somit vor der Entsorgung retten. Diese Lebensmittel werden unter Beachtung hygienischer Vorschriften geprüft und ausgegeben. Um leicht verderbliche Milchprodukte, Käse und Wurst gekühlt für einige Stunden vor dem Unterbrechen der Kühlkette zu lagern benötigen wir zwei sehr grosse Kühlschränke mit Glasscheibe und jeweils ca. 400 Liter Nutzraum.

 

Klicken Sie hier, wenn Sie die Tafel bei der Anschaffung der Kühlschränke unterstützen möchten!

Herzlich Willkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wenige in den letzten Jahrzehnten gegründete soziale Bewegungen sind so erfolgreich wie die Bewegung der Tafeln. Basis des Erfolgs der Tafeln ist das bürgerschaftliche Engagement der zahlreichen Helferinnen und Helfer, die mit ihrer Arbeit die Leistungsfähigkeit unserer Zivilgesellschaft unter Beweis stellen.

Wichtig ist den Tafeln, dass sie zwar eine soziale Bewegung sind, aber nicht der Armutsbekämpfung dienen. Es geht ihnen vielmehr darum, die Kundinnen und Kunden der Tafeln durch die Abgabe von Lebensmitteln finanziell zu entlasten und somit etwas mehr Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen, indem diese weniger Geld für Lebensmittel ausgegeben müssen. Und dadurch etwas mehr für die anderen eben auch notwendigen Dinge des Lebens zur Verfügung haben.

Daher stelle ich mich der Tafel Frankenberg gerne als Vorsitzende zur Verfügung, weil ich deren Arbeit und das dahinter stehende Menschenbild uneingeschränkt unterstütze.

Petra Hegmann

Dekanin